Gesundheitswarnung für Deutschland: Salmonellen in der größten Schokoladenfabrik der Welt gefunden

Salmonellen sind in den Produkten des größten Schokoladenherstellers der Welt gefunden worden. In Deutschland betrifft dies unter anderem Schokoladenmarkenriesen wie Nestlé, Unilever und Mondelez, die alle ihre Schokolade von der Barry Callebaut-Fabrik beziehen. Auch eine Reihe von Bäckereien und Restaurants werden von dem belgischen Hersteller beliefert.

Barry Callebaut ist der größte Schokoladen- und Kakaohersteller der Welt. Das belgische Unternehmen ist auf Schweizer Schokoladenprodukte spezialisiert und ist der Hauptlieferant für eine Reihe der weltweit bekanntesten Schokoladenmarken.

Der Salmonellenausbruch in der Fabrik wurde erstmals am Montag entdeckt, und Unternehmenssprecher Frank Keidel versicherte die Kunden des Schokoladenherstellers, dass nur wenige Lieferungen mit kontaminierten Produkten erfolgt seien. Die Untersuchungen dauern jedoch noch an und könnten dazu führen, dass mehrere beliebte Schokoladenprodukte vorsorglich aus den Supermarktregalen entfernt werden.

Nach Angaben des Unternehmens wurde Lecithin, ein bei der Schokoladenherstellung verwendeter Zusatzstoff, als Quelle der Salmonellen identifiziert. Betroffen sind unter anderem die folgenden Marken und Produkte:

Nestlé (Smarties, Kitkat und Nesquik)
Unilever (Magnum, Ben & Jerrys)
Mondelez (Milka und Oreo)
Hershey (Hershey-Riegel)

Eine Infektion mit Salmonellen ist häufig durch Symptome wie Durchfall, Bauchkrämpfe und Erbrechen gekennzeichnet. In der Regel klingen die Symptome bei den meisten Erwachsenen nach einigen Tagen ab. Bei Kindern, alten und immungeschwächten Menschen kann es jedoch zu schwerwiegenderen Auswirkungen kommen.

Als Folge der Salmonelleninfektion hat die Barry Callebaut-Fabrik in Wieze bei Brüssel ihren gesamten Betrieb geschlossen. Zurzeit läuft eine umfangreiche Reinigungsaktion. Es ist davon auszugehen, dass dies mehrere Tage dauern wird, und es werden strenge Kontrollen durchgeführt, bevor die Fabrik wieder geöffnet werden kann.

Dies ist der zweite Fall einer großflächigen Salmonelleninfektion, der in diesem Jahr in einer Schokoladenfabrik gemeldet wurde. Anfang April wurde das Werk des italienischen Süßwarenkonzerns Ferrero in Arlon, Belgien, wegen einer Salmonellenkontamination vorübergehend geschlossen. In diesem Fall führte eine Verzögerung des Produktrückrufs dazu, dass 324 Menschen eine Salmonellenvergiftung erlitten, die meisten von ihnen Kinder unter 10 Jahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.