Corona Booster-Impfung: STIKO empfiehlt Auffrischung für Immungeschwächte

Für Senioren besteht schon länger die Möglichkeit, nun erst spricht die Ständige Impfkommission eine Empfehlung für Booster-Impfungen aus. Doch ist dies beschränkt auf bestimmte Personengruppen. Eine Entscheidung auf EU-Ebene wird hingegen frühestens Anfang Oktober erwartet.

Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem empfiehlt die STIKO jetzt Auffrischungsimpfungen. Das Gremium sieht bislang aber keine Notwendigkeit, nach gestaffelten Altersgruppen Booster-Impfungen zu empfehlen. Die Empfehlung bezieht sich ausdrücklich auf Menschen, die über Vorerkrankungen oder Immundefekte verfügen. Das betrifft vor allem solche, die Autoimmunerkrankungen haben oder bei denen eine Transplantation durchgeführt wurde.

Ein besonderes Augenmerk sollte nach Ansicht der STIKO darauf gelegt werden, in welchem Umfang das Immunsystem tatsächlich geschwächt ist. Hingegen wird es aus wissenschaftlicher Sicht schwer, den richtigen Zeitpunkt für Auffrischungsimpfungen bei Menschen ohne gesundheitliche Risiken zu finden, sagte Mertens. Zusammen mit dem Robert-Koch-Institut wird die STIKO überprüfen, in welchem Umfang Corona-Infektionen bei höheren Altersgruppen auftreten. So sagte Fred Zepp, selbst Mitglied der STIKO, in einem Interview: „Sollte sich herausstellen, dass es ab einem bestimmten Alter gehäuft zu Impfdurchbrüchen kommt, könnte es auch zu einer allgemeinen Impf-Empfehlung etwa ab 60, 70 oder 80 Jahren kommen.“

Bundesweit waren die Auffrischungsimpfungen aber schon gestartet. Die ersten Verabreichungen erfolgten dabei noch ohne die ausdrückliche Empfehlung der STIKO. Das Immunsystem werde dahingehend noch einmal gestärkt, dass Menschen mit einem vollständigen Impfschutz erneut einen bislang zugelassenen Impfstoff gespritzt bekommen.

Auf europäischer Ebene wird derzeit über einen Antrag von Biontech/Pfizer durch die Europäische Arzneimittelbehörde in Amsterdam entschieden. Dabei wird die Verträglichkeit und Notwendigkeit einer dritten Impfung mit dem Wirkstoff geprüft. Frühestens sechs Monate nach der vollständigen Impfung sollen so Menschen über 16 Jahre noch einmal vor einer möglichen Infektion gesichert werden.

Eine Entscheidung darüber wird nach Informationen seitens der EMA zum Beginn des nächsten Monats erwartet. Bis dahin müssen die Daten, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurden, ausgewertet und beurteilt werden. Auch andere Länder haben bereits mit der Verabreichung von Auffrischungsimpfungen begonnen. Begrenzt sind diese aber auch dort auf besonders geschwächte Personen.

Hingegen haben die Hersteller, entgegen anderweitiger Hoffnung, noch keine Anträge eingereicht, die eine Zulassung von Impfstoffen für Kinder unter elf Jahren anstreben. Aber auch hier scheint im Oktober eine erste Übermittlung von Daten aus dem Hause Pfizer anzustehen. Im November wird aller Voraussicht nach dann Moderna folgen. Die Impfstoffe aus beiden Häusern dürfen derzeit an alle Menschen ab 12 Jahren verabreicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

9 Kommentare

    1. Die Konferenz der Pathologen habe ich auch gesehen! Die Impfstoffe sind mit Chips und anderen noch nicht identifizierten Teilen versetzt, sehr gruselig. Es wird von einem Verbrechen an der Menschheit gesprochen, es gibt Beweise. Zudem wirken diese Giftspritzen nicht, logisch, es wird ja ein anderes Ziel verfolgt.
      Wer nach dieser Konferenz immer noch zum impfen geht, hat es , Entschuldigung, fast verdient, denn zu viel Dummheit wird vom Leben bestraft.

    2. Gruß aus Reutlingen, das Institut gibt’s nicht. An alle, Arne Burghardt googeln und dann Hirn einschalten beim Lesen. Was für ein Bullshit.

  1. Hat man Sie, hochverehrte Damen ANNE und KATJA eigentlich des kläglichen Rests an zu einem intelligentem Gedankenaustausch befähigenden Schädelinhalt jetzt vollkommen beraubt?

  2. Hoffentlich Impfverweigerer, der Virus sollte hier die Chance haben selektiv für die Spezies tätig zu werden.

    1. Boshaft, Herr Thomas Glockner, dennoch nicht ganz abwegig!

      In Abwandlung des John Lennon – Songs ===> Give virus a chance.

  3. Ach ja meine Herren, ich bin des Lesens bemächtigt und auch in der Lage im Internet zu recherchieren. Und sieh an, Herrn Prof. Dr. Burghardt gibt es doch. Und man staune, er lebt sogar.
    Ich kann ja gut verstehen, dass man als Geimpfter nun das Grausen bekommt, bei der Vorstellung, was nun alles im eigenen Körper passieren kann! Da ist Verdrängung auch verständlich. Nur, es nutzt nichts. Auch nicht, andere zu diffamieren.
    Man kann leider nicht vor seinem Körper weglaufen! „https://youtu.be/m3CyPbuOR08“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.