Corona-Maßnahmen: Ärzte-Chef fordert Freedom-Day für den 30. Oktober

Die Vorschläge, wie man die Menschen in der Bundesrepublik zum Impfen bewegen kann, werden immer zahlreicher, teils auch kruder. So wollen die einen weiter Bratwurst verteilen oder 50 Euro zahlen, andere gar Cocktails ausschenken.

Einen gänzlich anderen Ansatz fordert derzeit der Chef der deutschen Kassenärzte, Dr. Andreas Gassen. Er will am 30. Oktober einen Freedom-Day zelebrieren, ähnlich wie es die Briten oder Dänen getan haben. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte er: „Nach den Erfahrungen aus Großbritannien sollten wir auch den Mut haben zu machen, was auf der Insel geklappt hat. Also braucht es jetzt eine klare Ansage der Politik: In sechs Wochen ist auch bei uns ‚Freedom Day‘! Am 30. Oktober werden alle Beschränkungen aufgehoben!“. Er vermutet, dass sich die Impfquote, welche aktuell bei rund 70 Prozent liegt, schlagartig erhöhen wird, wenn man den Menschen damit ein Ziel vor Augen gibt.

In Großbritannien war der „Freedom-Day“ durch Premierminister Boris Johnson auf den 17. Juli gelegt worden, wenige Wochen später folgten dann in diesem Monat die Dänen dem Original. Und es hat sich gezeigt, dass in keinem der Länder das Gesundheitssystem tatsächlich, wie prognostiziert, kollabiert war. „Bei den Briten war das vielleicht noch wagemutig. Die Dänen sind dem Weg schon gefolgt. Auch dort ist kein Gesundheitsnotstand abzusehen. Also, worauf warten wir?“

Deutschland verzeichnet im Moment eine Quote von 62,8 Prozent an vollständig geimpften Menschen. In anderen Ländern der EU liegt diese zum Teil erheblich darüber. Eine Erstimpfung haben zumindest 67 Prozent aller Deutschen bekommen.

Um Personen, die sich nicht impfen lassen wollen, doch noch zu überzeugen, favorisiert der Gesundheitspolitiker der SPD, Karl Lauterbach staatliche Prämien. Es sollte kein Mittel ausgeschlossen werden, um die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen, sagte der Abgeordnete in einem Gespräch mit der „Passauer Neuen Presse“. „Das gilt auch für die Zahlung sogenannter Impfprämien, der ich bislang immer sehr skeptisch gegenüberstand“, erklärte er.

Um zu einer einigermaßen gesicherten Normalität zurückkehren zu können, bedarf es daher einer wesentlich höheren Impfquote. Andernfalls zeichne sich ein problematischer Herbst ab, so der Experte. Ein Grund zur Entwarnung aufgrund der leicht fallenden Inzidenzwerte kann Lauterbach nicht geben. Es handele sich lediglich um ein kurzes Durchatmen, die Fallzahlen werden auf jeden Fall wieder steigen, spätestens, wenn sich witterungsbedingt das Leben wieder mehr in Innenräumen abspielt.

Das könnte Sie auch interessieren:

25 Kommentare

  1. Unsere Politiker wissen nicht was sie tun! Sie denken nur an ihre pansion und wie sie dem Volk das Geld aus der Tasche ziehen können. Über die italienische Mafia schimpfen sie, aber das sie noch schlimmer sind, sehen sie nicht ein. Demokratie ist ein Fremdwort für unsere Politiker, Hauptsache sie haben alles und lassen alle im Stich egal ob impfen oder die Gesetze werden nur zu ihren Vorteilen beschlossen!!!!! Der deutsche Bürger bleibt auf der Strecke! Ist das Demokratie, ja nur für die Politiker, aber nicht f<für das Volk!!!!!!

  2. Hallo!
    Warum wird auf die „Nicht-Geimpften“ eingeschlagen?? Diese nörgeln doch auch nicht über die Geimpften ??!! Was soll diese Nichttoleranz?? Wann kommt denn die Kennzeichnung der Nicht-geimpften?? So etwas gab es schon einmal …………80Jahre zurück!! Währet den Anfängen!!
    Ich kann diesen Humbug über diese heimliche Impfpflicht nicht mehr mit anhören/ansehen!! Schluss damit, jeder kann/darf selbst entscheiden, wie sonst auch immer. Bei den Grippeepidemien hat niemand solch einen Shitstorm entfacht; obwohl es wesentlich mehr Tote gab !!! Dies sollte einmal zum Nachdenken anregen!!

  3. Es ist doch entspannend wenn man sich daran erinnert, daß Leiterbachs Horrorprognosen meist nicht eingetreten sind. Am Rande; Sachsen hat die niedrigste Impfquote und die niedrigste Inzidenz.

  4. Herr Lauterbach will staatlichen Prämien für ungeimpfte ,was bekommen die Leute die sich freiwillig geimpft haben lassen? Wenn Leute sich nicht impfen lassen wollen dann wollen die nicht.Begreifen sie es Herr Lauterbach !

  5. Impfverweigerer mit Geld etc. zu ködern finde ich nicht fair gegenüber denjenigen, die so verantwortungsbewusst waren und sich impfen ließen.

    1. Bin ich denn böse, wenn ich bei Italien z.B. an Mafia denke?
      Und wenn nicht, bin ich dann ein „Gutmensch“? 🤔

  6. Ich biete jedem der sich weiterhin nicht impfen lässt die volle Garantie, dass Herr Lauterbach es auch mit Geld nicht schafft sie umzustimmen! Noch Fragen Kienzle?

    1. Was hat den ein renommierter, deutscher Uhrenfabrikant mit den Impfungen und Herrn Dr. Dr. Lauterbach zu tun? Möchte er etwa der Spender der Impfprämien sein? 🤔

  7. Gern die Maßnahmen aufheben und klar sagen: wer an Covid erkrankt und nicht geimpft ist ohne medizinischen Befund, übernimmt seine Behandlungskosten selber. Ganz einfach. Boni müssen nicht gezahlt werden, damit sich jemand die Spritze holt. Wenn alle soooo erwachsen sind und für sich selbst entscheiden wollen, sollten sie auch für Ihre eigenen Folgen verantwortlich sein.

    1. Dann müsste der Raucher, der an Lungenkrebs erkrankt, aber auch selbst zahlen, genauso wie der Fettleibige seine Knieschäden usw. Vielleicht will sich der ein oder andere einfach keinem Experiment mit fraghafter Sinnhaftigkeit anschließen?

    2. Sehr richtig!!! Endlich mal ein Bürger, der denkt.
      Demokratie bedeutet nicht nur, seine verbrieften Rechte z. T. hirnlos einzufordern. Nein, es gilt auch, Verantwortung zu übernehmen. Will jemand das aber nicht, dann ist er nicht reif für demokratisches Leben.

  8. Na dann schauen wir doch auch mal genauer hin, wie Raucher mit Copd Diagnose in Zukunft keinen Sauerstoff mehr erhalten und Diabetiker (Typ2) die ihr Gewicht nicht entsprechend reduzieren kein Insulin mehr bekommen. Noch Fragen dazu?

  9. Ach Leute, drescht nur weiter so aufeinander ein!
    Eines ist und bleibt Tatsache, auch wenn noch so viele nölende jammerlappige Faktenleugner und unbelehrbare Impfverweigerer immer wieder ihr seltsames Demokratieunverständnis an den Tag legen, nämlich vorbeugen ist besser als heilen – oder gar jämmerlich verrecken.

    1. Danke Herr Doktor für Ihre nationalsozialistische Ausdrucksweise: Die Juden damals sollten auch verrecken! Die Geschichte wiederholt sich, wenn Mediziner wie Sie auf die Menschheit losgelassen wird!
      Sie sollten übrigens mal den folgenden Artikel lesen:
      „Gesundheitsminister Spahn gibt zu: Es ist eine Testpandemie!“
      Unter
      https://unser-mitteleuropa.com/gesundheitsminister-spahn-gibt-zu-es-ist-eine-testpandemie/
      Vielleicht funktioniert Ihr Hirn dann etwas besser als vorher!

      1. Sie, KeinedemokratieBRD, kapieren allem Anschein nach gar nichts, diffamieren mich, indem Sie versuchen, mir Nazi-Jargon und ebensolche Mentalität unterzujubeln.

        Und dabei entlarven Sie sich schließlich selbst als Nachplapperer von Verschwörungsnarrativen, die Sie versuchen, unters Volk zu bringen, was mir nach zugegebenermaßen lediglich oberflächlicher Durchsicht der von Ihnen empfohlenen Lektüre alternativer Nachrichten oder besser gesagt von dummfrechem Fake-Journalismus klar geworden ist.

        Da wundert mich nichts mehr, es kann einem nur noch schlecht werden.

        1. Sie sind sicher kein Nazi!
          Dazu fehlt Ihnen noch viel – aber die Wortwahl „Verrecken“ die passt zu IHNEN?
          Und übrigens haben Sie Artikel denn gelesen:
          „Gesundheitsminister Spahn gibt zu: Es ist eine Testpandemie!“
          Das hat nichts mit Verschwörung zu tun!
          Und übrigens schlecht werden darf es Ihnen wohl, denn die Zahl der Impfdurchbrecher steigt beständig, während meine Arbeitskollegen bekräftigen ein drittes Mal oder jährliche Impfungen lehnen sie ab und wechseln aus der Pflege in einen anderen Beruf!

        2. Ich bleibe dabei: Nur Impfen und Hygiene schützen, Vorbeugung ist immer besser und sicherer als heilen – oder an der Krankheit gar jämmerlich verrecken.
          Was, bitte sehr, ist ab dieser Aussage zu bemängeln?

  10. Hallo Leute,
    ich sehe mich nicht direkt als sogenannten Querdenker, aber
    warum haben wir nicht das Recht, die Sache zu hinterfragen, Fakten, Daten zu vergleichen.
    Was soll vor uns verheimlicht werden.
    Warum spaltet man so die Gesellschaft, wer spaltet hat doch meistens was zu verstecken, oder sehe ich das falsch.

  11. Ach Herr Je…, Einhorn, nicht direkt? Ja, was denn sonst?

    Niemand spricht Ihnen das Recht ab zu hinterfragen, was Daten und Fakten angeht, zu vergleichen.

    Sie haben sogar das Recht, hier jammerlappig und hinterfotzig allerhand Heimlichkeits-Hirngespinste und Versteckspiel-Spaltereien – alles fernab jeglicher Realität – unters Volk zu bringen.
    Oder sind Sie in Lage, mir Namen und nachprüfbare Fakten, die Ihren Blödsinn bestätigen könnte, zu nennen?

  12. Sehr geehrter Herr Dr. Mann,

    so wie Sie zeitweise hier Ihre Meinung vertreten, auf dieses Niveau werde ich nicht gehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.