Größere Unwetterlage voraus: Starkregen, Großhagel und Orkanböen

Am Wochenende braut sich eine explosive Mischung über Deutschland zusammen. Wetterdienste rechnen mit einer „größeren Unwetterlage“. Starkregen, Großhagel und brisante Sturmstärken sind möglich.

Am Sonntag bringt ein Atlantiktief erneut warme bis heiße Luft ins Landesinnere. Dabei entsteht eine Wetterlage mit Superzellen und die bergen gehöriges Unwetter-Potenzial. Voraussichtlich bleibt danach auch der Wochenanfang überwiegend durchwachsen mit Schauern und Gewittern.

Erste Gewitter traten vereinzelt schon am Donnerstagabend auf. Am Freitag nehmen diese zu. Vor allem über den Mittelgebirgen bis nach Hessen sind vermehrt Regenergüsse und Gewitter zu erwarten. Zum Abend hin nehmen Blitze und Donnerschläge im Westen zu. Ähnlich sieht die Vorhersage für Frankreich, Belgien und die Niederlande aus. Doch richtig „brisant“ soll die Lage erst am Sonntag werden, so sind sich die meisten Wetterdienste einig.

Am Samstag ist fast bundesweit noch brütende Hitze zu erwarten. Nur der Nordwesten wird von den Ausläufern eines Tiefs Richtung Skandinavien schon abgekühlt. Der Rest von Deutschland darf mit 30 bis 35 Grad rechnen. Besonders im Osten sind die Temperaturen dabei vor allem schwül. In dieser feuchtwarmen Lage sind bereits am Samstag Hitzegewitter mit Unwetterpotenzial möglich. Wer dort wohnt, sollte Aktualisierungen des Wetterberichts beobachten, um auf Starkregel, Hagel oder Sturmböen vorbereitet zu sein.

Explosive Mischung am Sonntag

Am Sonntag zieht das Unwetterpotenzial auch im Westen ein. Dafür sorgt ein starkes Tief von den britischen Inseln, das auf die heiße Luft aus dem Osten trifft. Voraussichtlich gehen die Gewitter im Westen los und bewegen sich im Laufe des Tages nach Osten. Dementsprechend bleibt der Osten heiß und sonnig bis zum Sonntagabend, während die westlichen Bundesländer schon ab Sonntagmorgen abkühlen. Es sei noch zu früh für genaue Angaben, berichtet der Meteorologe Fabian Ruhnau vom „Kachelmann“-Wetterdienst, aber da hier ein starkes Tief auf schwülarme Luftmassen und Superzellen trifft, sei die Lage auf allen Wetterkarten „brisant“. Die Wetterdienste rechnen mit größeren Unwetterlagen inklusive Starkregen, gefährlichem Hagelfall und Orkanböen.

Unwetter-Warnung unbedingt ernst nehmen

Nach Einschätzung von „The Weather Channel“ sind am Sonntag sogar Tornados möglich. Insgesamt sei dies die wahrscheinlich schwerste Gewitterlage des ersten Halbjahres. Es sei wichtig, dass die Unwetter ernst genommen werden, weil sie auch lebensgefährliche Ausmaße annehmen können. Wer am Wochenende ein Gewitter aufziehen sieht, sollte daher unbedingt Unterschlupf suchen.

Ein Kommentar

  1. Gott sei Dank!
    Diese Vorhersage ist vom 17. Juni 2021 und nicht vom 17. Juli 2021.
    Beide Monatsnamen Juni und Juli sind sich einfach zu ähnlich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.