Mord im Kino – keiner hat etwas bemerkt

Die Ermittler in diesem Fall stehen vor einem absoluten Rätsel. Im kalifornischen Ort Corona, der südwestlich von Los Angeles liegt, ist es zu einer Tat von unfassbarer Tragweite gekommen. Unter anderem berichtete die „New York Post“ darüber, dass es eine tödliche Schießerei in einem Kino gekommen ist, als dort eine Vorführung des neuen „The Purge“-Films lief.

Und das Entsetzliche ist, dass keiner der anwesenden Zuschauer von der Tat etwas bemerkt haben will. Reinigungskräfte fanden im Anschluss an die Vorstellung die Leiche einer jungen Frau. Daneben lag ein junger Mann, der schwere Verletzungen erlitten hatte.

Während der Vorführung wird eine 18-Jährige erschossen, Tik-Tok-Star überlebt schwer verletzt

Bei den Opfern solle es sich nach Angaben von US-Medien um die 18 Jahre alte Rylee Goodrich handeln, die bei dem Verbrechen gestorben ist. Das andere Opfer, welches die Tat schwer verletzt überlebte, ist Anthony Barajas, ein 19 Jahre alter Tik-Tok-Star. Während die junge Frau bereits tot war, als man sie gefunden hatte, wurde ihr Freund, der durch Tik-Tok bekanntgewordene Influencer Anthony Barajas, mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Bislang hat die Polizei noch keinerlei Anhaltspunkte, warum es zu dieser entsetzlichen Tat gekommen ist.

Polizei nimmt nach Mord-Drama einen 20-Jährigen fest

Die Polizei hat nach Berichten der „New York Post“ vom Mittwoch einen 20 Jahre alten Mann festgenommen. Verhaftet wurde am späten Abend des Dienstags Joseph Jimenez. Ihm wird zur Last gelegt, Rylee Goodrich niedergeschossen zu haben. Auch soll er mit der Waffe den Freund der Toten im Kino von Corona verwundet haben. Bei der Verhaftung des Mannes ist durch die Polizei eine Waffe sichergestellt worden, welche das gleiche Kaliber hatte wie die Mordwaffe. Das hat die Polizei in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Nun wird Anklage gegen Jimenez wegen Mordes, versuchten Mordes und Raubes erhoben. Das Motiv hingegen bleibt weiterhin unklar.

Ermittler rätseln nach dem Tod der Teenagerin über das Mord-Motiv

Ob bei dem Verbrechen möglicherweise auch das Thema des Films einen entscheidenden Einfluss spielte, soll nun untersucht werden. Bei dem Film im Kino von Corona handelte es sich um den neuesten Horror-Blockbuster „The Forever Purge“. In dem Film werden alle Verbrechen durch die Regierung für 12 Stunden für legal erklärt. Auch Mord gehört dazu.

Das könnte Sie auch interessieren:

4 Kommentare

  1. Ich bin der Überzeugung, dass das, was man häufig in sich „reinzieht“, dann auch irgendwann die eigene Gedankenwelt beherrscht. Früher hat es ein Sprichwort gegeben „zeig´ mir Deine Freunde, und ich sage Dir, wer Du bist“.
    Dass Brutalität im Fernsehen/Internet… die Menschen verrohen lässt, ist kein Geheimnis.
    Und man muss sich da überhaupt fragen, warum sich Menschen sowas als Zeitvertreib reinziehen (und sowas überhaupt permanent in den Medien gezeigt werden darf). Mord, Horror, Sadismus, Menschen- und Tierschändung, Kinderschändung, Porno, Psychothriller…. Ist doch abartig, und für mich unfassbar. Und damit können sich nicht nur die Erwachsenen, sondern bereits unsere Kinder durchgängig überfluten.
    Kein Wunder, dass das Aggressionspotenzial der Konsumenten steigt, und diese solche Strategien nicht selten auch ins eigene Leben übernehmen.

  2. @Dennis Langer: Ja, das stimmt. Corona ist kein Hoax; das ist eine echte City in Riverside, California. Es gibt zwei IKEA stores rund 30…45 Minuten entfernt. Mickey Mouse und Minnie Mouse laden auch zum Besuch; auch Disney ist nicht weit weg.

    Aber das Reality-Cinema ist schon krass.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.