Schweres Unglück: Whirlpool fällt vom Kran und tötet Rentner

Am gestrigen Montagmorgen hat sich ein schreckliches Unglück in der englischen Stadt Bristol ereignet. Dramatischen Szenen mussten Nachbarn mit ansehen, als ein Pensionär unter einem Whirlpool begraben wurde. Zuvor hing dieser an einem Kran und sollte an seinen Bestimmungsort im Garten des Mannes gehoben werden.

Die britische Zeitung „Daily Mail“ berichtet darüber, dass in Bristol in England ein Mann im Alter von 70 Jahren Opfer eines herabstürzenden Whirlpool geworden ist. Dieser hing zuvor an einem Kran und sollte in den Garten des Mannes gestellt werden. Durch die Wucht des Objekts wurde der Mann so schwer verletzt, dass auch die umgehend herbeigerufenen Rettungskräfte nur noch den Tod des Mannes feststellen konnten.

Wie aus dem Bericht der „Daily Mail“ hervorgeht, hätten zahlreiche Nachbarn das Unglück miterleben müssen. So berichtete ein Nachbar, dass er plötzlich laute Schreie und Rufe gehört hatte. Doch war er sich nicht sicher, ob der Mann, der dabei ums Leben kam auch tatsächlich in dem Objekt nebenan wohnte oder für die Firma arbeitete, die die Lieferung und das Einsetzen des Whirlpools organisiert hatte. Dass das Objekt, dass an dem Kran hing, wie ein Whirlpool ausgesehen habe, konnte laut der berichtenden Medien ein anderer Nachbar lediglich bestätigen.

Ein Polizeisprecher wurde aber von dem Blatt mit den Worten zitiert: „Wir wurden um 9.26 Uhr morgens gerufen, um dem Rettungsdienst zu helfen, nachdem ein Mann von einem Objekt, das von einem Kran stürzte, schwer verletzt wurde.“ Und weiter: „Tragischerweise wurde der Mann, der um die 70 Jahre alt war, noch am Ort des Geschehens für tot erklärt. Seine Angehörigen sind informiert und unsere Gedanken bei ihnen.“

Inzwischen hat die Polizei die Ermittlungen zur Klärung der Unglücksursache übernommen. Diese werden zusammen mit dem zuständigen Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator durchgeführt. Ein Sprecher der Sicherheitsfirma sagte dazu, dass man von dem Vorfall Kenntnis habe und nun die Geschehnisse untersucht werden. Hingegen war von der Kran-Firma, die das Objekt in den Garten stellen sollte, bislang noch kein eigenes Statement zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.