Streaming-Anbieter verdoppelt seine Preise

Live Übertragungen der Bundesliga und der Champions League werden künftig richtig teuer. Eine drastische Preiserhöhung steht den Abonnenten des Streamingdienstes DAZN ins Haus. Auch Bestandskunden sind nach einer Schonfrist davon betroffen.

Ein neuer Streamingdienst veränderte das Fernsehen im Sommer 2016, doch zuerst verwirrte einmal der Name, DAZN. Doch mit seinem Angebot setzte er die alteingesessenen Anbieter mächtig unter Druck. Besonders gefiel den Kunden, dass die Moderation von Fußball-Übertragungen ganz anders war als bisher. Unaufgeregte Moderation von Fußball-Experten, dass war es, was zum Erfolg des Anbieters beitrug.

Im Jahr zeigt DAZN inzwischen etwa 8.000 Events live, etwa Fußball aus allen großen europäischen Ligen und der Champions League. Aber auch in Deutschland nicht weit verbreitete Nischen, wie US-Sport oder Darts, kann man regelmäßig verfolgen. Und der Preis dafür war mit maximal 14,99 Euro für das Komplettangebot auch durchaus akzeptabel. Doch das wird sich in den kommenden Monaten drastisch ändern.

Der Anbieter hat nun eine Mitteilung herausgegeben, die Neukunden und auch Abonnenten, die zurückkehren und eine größtmögliche Flexibilität wünschen, einen gehörigen Schrecken einjagen werden. Wer eine monatliche Kündigungsfrist haben will, zahlt dann ab dem 1. Februar 29,99 Euro im Monat, was einer Preissteigerung von 100 Prozent entspricht.

Wer sich für ein Jahresabonnement als neuer oder wiederkehrender Kunde entscheidet, der profitiert bei einer monatlichen Zahlung von Vergünstigungen und zahlt im Monat dann 24,99 Euro. Insgesamt das günstigste Angebot ist das Jahresabo mit Vorabzahlung in Höhe von 274,99 Euro.

Die Preissteigerungen sind schon beachtlich, hatte das Unternehmen 2016, als es an den Start ging, noch 9,99 Euro im Monat für das flexible Monatsabo verlangt. Die erste Erhöhung erfolgte dann in 2019, da stieg der Preis auf 11,99 Euro. Die letzte Anpassung war dann im vergangenen Sommer, auf inzwischen 14,99 Euro im Monat.

Wie der Anbieter DAZN mitteilte, werden die neuen Preise vorerst nur für Neukunden und Abonnenten, die eine beendete Mitgliedschaft reaktivieren wollen gelten. Man werde mit der Qualität des „seit Saisonbeginn stark erweiterten Angebots gerecht und positioniert sich mit einem angemessenen Preis im Marktgefüge“.

Doch bleiben auch Bestandskunden von einer Preiserhöhung nicht verschont. Noch bis zum 31. Juli gilt dann der alte Preis und auch für Neukunden, die bis zum 31. Januar eine Mitgliedschaft abschließen bzw. eine ruhende reaktivieren. Aber es ist noch nicht ganz klar, wie es danach weitergehen wird. Wie genau sich die Kosten dann ändern, wird der Konzern den Bestandskunden rechtzeitig mitteilen.

2 Kommentare

  1. Das ist mir ganz egal!!
    Wer diesen Millionären und Hanseln sein schwer verdientes Geld in den Rachen wirft, der muß es es halt schlucken. Von mir kein Pfennig für den Bezahlsport!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.